Abschlussbericht der Verbandsrunde 2018/2019

Die Saison 2018/2019 ist nun offiziell zu Ende. Am Bezirksfachtag der Aktiven und der Jugend, der am 04.06.2019 stattfand, zogen die jeweiligen Spielklassenleiter und Verantwortlichen ein Fazit der abgelaufenen Spielzeit. Die siegreichen Teams der Verbandsrunde erhielten zudem ihre Meisterurkunden überreicht.

Herren: SV Niklashausen Dritter in der Badenliga

Insgesamt 46 Herren-Mannschaften aus dem Bezirk TBB gingen in der Saison 2018/2019 in neun Spielklassen auf Punktejagd. Das Aushängeschild war dabei wieder die 1. Herren des SV Niklashausen, die in der Badenliga mit einer schlagkräftigen Truppe aus erfahrenen Spielern und jungen Eigengewächsen aufschlug. Im Endklassement belegte man einen guten 3. Platz; verpasste allerdings den lange ersehnten Aufstieg, auch wenn dieser heuer nicht als Saisonziel ausgegeben wurde. Besonders Krzysztof Malcherek zeigte mit einer Bilanz von 30:2 Spielen wieder seine ganze Klasse. Auch die Talente aus der eigenen TT-Schule schlugen sich mehr als achtbar: Jan Fiederling (13:9) und Miguel Degen (10:8) spielten ebenso positiv wie Maurice Anderlik (5:3), der zu seinen ersten Einsätzen in Badens höchster Spielklasse kam.

In der Verbandsklasse Nord ging aus unserem Bezirk lediglich die Mannschaft des FC Külsheim an den Start. Leider verpasste das routinierte Team aus der Brunnenstadt den avisierten Klassenerhalt – mit 7:29 Punkten belegte man den vorletzten Tabellenplatz. Vor allem in einigen wichtigen Partien mussten die Külsheimer sich mit einer Punkteteilung bzw. knappen Niederlage begnügen, so dass das rettende Ufer letzten Endes nicht erreicht werden konnte.

Von den zehn Mannschaften in der Bezirksliga Ost waren mit dem SV Niklashausen II, dem TSV Tauberbischofsheim und dem ETSV Lauda auch drei Vertreter aus unserem Bezirk am Start. Die Ergebnisse fielen dabei sehr unterschiedlich aus. Während das Laudaer Team mit 6:30 Punkten den letzten Tabellenplatz belegte, erreichten die Kreisstädter aus Tauberbischofsheim den 6. Platz (17:19). Freude herrschte dagegen in Niklashausen;  die 2. Herren-Mannschaft feierte mit 33:3 Punkten die souveräne Meisterschaft. Erwähnenswert dabei die Top-Bilanzen von Miguel Degen (22:0 Spiele), Stephan Rist (29:2) und Maurice Anderlik (21:6).

In der Herren Bezirksklasse BCH/TBB schlugen gleich sechs Teams aus unserem Bezirk auf. Den Platz an der Sonne erreichte der FC Külsheim II überaus souverän mit 34:2 Punkten. Die Brunnenstädter blieben in der kompletten Spielzeit ungeschlagen, lediglich zwei Unentschieden gegen die SG-Höpfingen/Walldürn und den SV Seckach standen am Ende zu Buche. Vor allem die beiden Routiniers Holger Würzberger (26:8) und Ralf Würzberger (19:8) waren maßgeblich am Erfolg beteiligt. Der TSV Assamstadt mit Spitzenspieler Thomas Mutsch (Bilanz 25:9) wurde Fünfter, den 6. Platz belegte die SG-Dörlesberg/Nassig, gefolgt vom SV Niklashausen III auf dem 7. Rang. Während für den TSV Tauberbischofsheim II (Platz 10 mit 3:33 Punkten) schon früh das rettende Ufer außer Sichtweite geriet, rutschte das Team des ETSV Lauda II ausgerechnet noch am letzten Spieltag vom Relegationsplatz 8 auf den direkten Abstiegsrang 9 ab.

Ein enger Kampf um die Meisterschaft fand in der Herren Kreisliga statt. Letztlich konnte sich der SV Dertingen mit 34:2 Punkten vor dem SC Grünenwört (32:4) behaupten. Besonders kurios: mit einer Bilanz von 31:5 Spielen war Mike Riegler (TSV Schweigern) der Topspieler in der diesjährigen Kreisliga-Saison – allerdings konnte auch er damit nicht den knappen Abstieg seines Teams (9. Platz) verhindern.

Ausgeglichen ging es in der Kreisklasse A zu, gleich vier Mannschaften wiesen am Ende eine Bilanz von 15:17 Punkten auf. An der Tabellenspitze konnte der TSV Assamstadt II (26:6) den Herbstmeister ETSV Lauda III (19:13) in der Rückrunde noch abfangen und die Meisterschaft feiern. Der Top-Akteur dieser Saison kommt vom TSV Gerchsheim: Arnold Seubert spielte 25:7 und sicherte seiner Mannschaft so hauchdünn den Klassenerhalt. Thomas Henninger musste in der ganzen Spielzeit lediglich eine Niederlage verkraften und konnte insgesamt 17 Mal den Tisch als Sieger verlassen; an dieser Stelle Glückwunsch an unseren Bezirksvorstand für die fast lupenreine Saisonbilanz.

In der Kreisklasse B setze sich der TSV Tauberbischofsheim IV mit 22:2 Punkten knapp vor den Verfolgern des TTC Bobstadt II (20:4) durch. Die Topspieler lauten: Michael Wolny (13:0, TSV TBB IV), Andreas Weirich (18:4, FC Gissigheim II), Thorsten Beier (8:0, TTC Bobstadt II) und Johannes Hörner (9:0, TSV TBB IV).

Der SC Grünenwört II wurde mit 24:0 Punkten ungeschlagen Meister der Herren Kreisklasse C. Routinier Edgar Wagner spielte eine Einzelbilanz von 19:1; auch seine Teamkollegen Jürgen Weimann (5:0), Wilbert Müller (6:1), Enrico Wagner (11:2), Franz Theis (14:0) und Patrick Hebenstreit (6:7) trugen maßgeblich zum deutlichen Erfolg bei. Den Teams des VFR Uissigheim, TTC Bobstadt IV und FC Gissigheim III blieb in dieser Speilzeit. lediglich die Verfolgerrolle.

Mit 31:1 Punkten konnte der SV Niklashausen IV in der Kreisklasse D die Meisterschaft feiern; die besten Spieler waren Bastian Kohl (32:5) und Christian Schöllig (25:0). Aber auch Sophia Schweitzer vom jungen Team des ETSV Lauda IV wusste mit ihrer sicheren Spielweise zu überzeugen und konnte sich eine Bilanz von 22:5 erspielen.

Jugend: SG Lauda/Oberlauda I holt den Titel

In der Kreisliga U18 waren in dieser Saison sieben Mannschaften am Start. Zwar ist man froh, genug Teams für eine bezirkseigene Liga am Start zu haben; dennoch geht die Hoffnung des Vorstands dahin, noch mehr Vereine dazu zu bewegen, Nachwuchsmannschaften zu melden. Hierzu wird nun schon in der zweiten Saison im „Braunschweiger System“ gespielt. Dies ermöglicht den Teams auch anzutreten, wenn nur drei Spieler zu Verfügung stehen.

Meister wurde in dieser Saison souverän das Team der SG Lauda/Oberlauda I, welches sich ohne Punktverlust den Titel holte. 24:0 Punkte bei 106:14 Spielen – eine beeindruckende Serie. Auch die Bilanzen zeigen, wie stark des Team aufspielte: Sophia Schweitzer (18:1), Andreas Ihl (18:0), Leon Kirschning (17:2) und Marvin Epp (21:3) waren fast nicht zu bezwingen. Ergänzt wurde die Mannschaft von Antonia Bamberger und Jasmin Wildner.

Ebenso souverän Vizemeister wurde des junge Team der SG Niklashausen/Külsheim mit 20:4 Punkten. Hier konnten Ben Vogel (9:2), Maximilian Braun (11:3), Benjamin Ries (13:2) oder auch Fabian Ebner (11:3) überzeugen. In der nächsten Saison wird man sicherlich ein Wort um den Titel mitsprechen.

Beim Tabellendritten aus Tauberbischofsheim überzeugte vor allem Daniel Gruber (22:6), der ebenso wie die Spieler aus Lauda regelmäßig bei den Herren mitspielte. Zu erwähnen sind weiter Jannik Schneider vom FC Hundheim-Steinbach (16:6) und Jannik Quenzer vom TSV Schweigern (14:8).

Schüler: Andreas Ihl mit „weißer Weste“

In der Bezirksklasse U15 waren in dieser Saison zehn Mannschaften am Start. Sechs Tams aus dem Bezirk Tauberbischofsheim und vier aus dem Bezirk Buchen kämpften um die Meisterschaft – die am Ende der SV Adelsheim für sich entschied. Dahinter landete das Team aus Sindolsheim auf Platz 2. Bestes Team aus der Bezirk TBB wurde die SG Lauda/Oberlauda mit 28:8 Punkten, direkt dahinter landete die SG Niklashausen/Külsheim II auf Rang 4. Gut schnitt auch der FC Gissigheim auf Platz 6 mit ausgeglichenem Punktekonto ab.

Andreas Ihl von der SG Lauda/Oberlauda gelang dabei das Kunststück in 29 Einzeln unbesiegt zu bleiben. Doch auch seien Teamkameraden Leon Hollerbach (9:2) und Adrian Sack (20:5) spielten hoch positive Bilanzen. Überzeugen konnten zudem auch zahlreiche Spieler der SG Niklashausen/Külsheim II: Jakob Düll (32:3) oder Jannis Würzberger (27:3) zeigten ihre Qualität in jungen Jahren. Erfreulich auch die Entwicklung der Gissigheimer Jakob Rogler (23:8) und Finn Köhler (13:5).

Die SG Niklashausen/Külsheim I spielte in dieser Saison in der Verbandsliga U15 und erreichte Platz 6. Dabei konnte Ben Vogel (16:10) die beste Bilanz seine Teams erspielen.

Der Bezirk gratuliert allen Teams zu einer insgesamt guten Saison und hofft auf noch mehr Mannschaften in der nächsten Runde. Vor allem hoffen die Verantwortlichen, viele der Nachwuchsspieler in naher Zukunft auch im Herrenbereich spielen zu sehen. Bildergalerie der Meister in der Saison 2018/2019

Bildergalerie der Meister in der Saison 2018/2019