Neue Tischtennissaison 2018/2019 verspricht wieder Spannung

Mittlerweile sind die Mannschaftsaufstellungen, Ligaeinteilungen und auch die meisten Spielplänen veröffentlicht und nach Monaten ohne Pflichtspiel geht es Mitte September endlich wieder los. Auch die Webseite wurde aktualisiert – die abgelaufene Saison 2017/2018 ist nun im Saison-Archiv zu finden.

Flaggschiff des Bezirks Tauberbischofsheim bleibt der SV Niklashausen I, der in die nächste Badenligasaison geht und mit Neuzugang Andreas Härle wieder zu den Titelkandidaten gehören wird. Auch der FC Külsheim spielt über Bezirksebene: nach mehreren verpassten Anläufen gelang der Aufstieg in die Verbandsklasse Nord. Dort ist man allerdings krasser Außenseiter.

In der Bezirksliga Ost gehen damit weniger Teams aus dem Bezirk an den Tisch, denn neben Aufsteiger Külsheim ist auch der Absteiger TSV Assamstadt nicht mehr dabei. Der SV Niklashausen II wird mit seinem jungen Team, zu dem Neuzugang Benedict Behringer dazustößt, um die Meisterschaft mitspielen. Doch mit VfB Mosbach-Waldtstadt II, der seine Teams auf dem Transfermarkt deutlich verstärkt hat und dessen Erste Top-Favorit in der Verbandsklasse ist, und dem SV Adelsheim II, letzte Saison bereits vorne dabei, gibt es starke Konkurrenz. Während der TSV Tauberbischofsheim schnell Punkte sammeln will, um sich wieder im Mittelfeld zu etablieren, wird es für Wiederaufsteiger ETSV Lauda von Anfang an nur gegen den Abstieg gehen.

In der Bezirksklasse TBB/BCH wird Absteiger TSV Assamstadt ebenso wie der letztjährige Zweite FC Külsheim II oben mitspielen wollen. Der ETSV Lauda II und die neue SG Dörlesberg/Nassig hoffen wieder auf einen zeitnahen Klassenerhalt. Der TSV Tauberbischofsheim II ist als Aufsteiger eher als Abstiegskandidat zu sehen, wird aber sicher überraschen wollen.

In der Kreisliga ist Absteiger SV Dertingen genauso zu den Favoriten zu zählen wie der Vizemeister SC Grünenwört. Wie immer wird auch der FC Gissigheim vorne zu finden sein, und auch der FC Külsheim III und die SG Dörlesberg/Nassig II werden wieder ordentlich punkten wollen. Für Aufsteiger TSV Schweigern heißt es gleich, jeden Punkt mitzunehmen, der möglich ist, denn hinten wird es eng werden. Mit Hundheim-Steinbach, Oberlauda, Bobstadt und Tauberbischofsheim III sind weitere bekannte Teams in der Kreisliga dabei.

In der Kreisklasse A ist der Meister noch an Bord: der TTC Oberschüpf hat auf den Aufstieg verzichtet und ist wieder Top-Favorit. Doch auch der TSV Assamstadt II, der TTC Großrinderfeld oder die SG Dörlesberg-Nassig III werden positiv überraschen wollen. Neuzugänge sind der ETSV Lauda III, verlustpunktfreier Meister der Kreisklasse B, und der TSV Gerchsheim. Ebenso wieder mit dabei: Wertheim-Eichel, Unterbalbach und Dertingen II.

Die Kreisklasse B geht mangels Aufsteiger nur noch mit sieben Teams an den Start: Absteiger FC Gissigheim II trifft auf TTC Bobstadt II und III, den TTV Oberlauda II, den TSV Assamstadt III, den TSV Tauberbischofsheim IV und den SV Schönfeld. Hier ist nur schwer ein Favorit auszumachen.

Neu ist: es gibt wieder einer 6er C-Klasse sowie einer 4-er D-Klasse. In der Kreisklasse C werden der FC Gissigheim III, der SC Grünenwört II, der TTC Bobstadt IV, der TTC Großrinderfeld II und der VFR Uissigheim um den Aufstieg kämpfen. In der Kreisklasse D ist der SV Niklashausen IV ganz klarer Favorit auf den Titel. Weiter mit dabei sind der TTV Oberlauda III, der TSV Tauberbischofsheim V, der SV Schönfeld II sowie der ETSV Lauda IV.