1. Herren des FC Külsheim verpassen knapp den Sieg im Verbandspokal der Herren B

Die erste Tischtennis-Herrenmannschaft des FC Külsheim hat beim Verbandspokal B des Badischen Tischtennisverbandes am Samstag in Großsachsen einen sehr respektablen zweiten Platz erreicht.

Nach einem schönen 4:2-Erfolg im Halbfinale gegen TTF Hemsbach I folgte im Endspiel nach einer sehr spannenden Begegnung eine überaus knappe 3:4-Niederlage gegen TTG Kleinsteinbach/Singen II. Damit war der nahe Pokaltriumph auf Verbandsebene ebenso verpasst wie die erstrebte Qualifikation zu den Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen in Gütersloh Mitte Mai.

Beim Verbandspokal treten die vier Pokalsieger der Regionen Süd, Mitte, Nord und Ost am gleichen Tag in Halbfinale und Finale an. Der FC Külsheim I hatte sich als Gewinner des Pokalwettbewerbs der Teams, die während der Saison in einer Bezirksliga oder Bezirksklasse spielen, im Bezirk Tauberbischofsheim für den Regionspokal (Bezirke Mosbach, Buchen und Tauberbischofsheim) qualifiziert und diesen vor zwei Wochen gewinnen können. Beim Verbandspokal am Samstag spielten für den FC Külsheim Christian Leiblein, Henrico Matejka und Marco Henninger.

Gegner im Halbfinale war mit dem TTF Hemsbach I (Stefan Dreißigacker, Sebastian Trieb, Peter Leide) der Sieger im Regionspokal Nord, zudem Meister der Bezirksklasse Rhein-Neckar. Die Begegnungen einer Partie fanden nacheinander auf einer Platte statt. Für Külsheim siegten zuerst Henninger gegen Trieb und Matejka gegen Hemsbachs stark eingeschätzten Spitzenmann Dreißigacker, ehe Leiblein gegen Leide eine Niederlage quittieren musste.

Das Doppel Henninger / Matejka stellte mit einem 3:1-Erfolg die Weichen auf einen Sieg der Brunnenstädter. Hemsbach konterte mit Dreißigacker gegen Henninger, ehe Leiblein gegen Trieb den 4:2-Gewinn für den FC Külsheim I eintütete. Im zweiten Halbfinale siegte TTG Kleinsteinbach/Singen II (Sieger Regionspokal Süd, zudem Meister der Bezirksliga Süd) gegen FV Wiesental (Sieger Regionspokal Mitte, zudem Meister der Bezirksliga Mitte) mit 4:1.

Im Finale gegen das stark einzuschätzende Team von TTG Kleinsteinbach/Singen II (Ilija Rajkovaca, Jan Christoph, Andreas Galic) markierte Henninger nach 2:0-Führung und anschließendem Ausgleich gegen Christoph das 1:0 für die Külsheimer. Die beiden nächsten Spiele (Leiblein – Rajkovaca und Matejka – Galic) gingen jeweils klar an Kleinsteinbach/Singen, ehe Külsheims Doppel Henninger / Matejka nach begeisterndem Spiel und einem 3:1-Sieg zum 2:2-Zwischenstand ausglich. Rajkovaca, Spitzenspieler der TTG, siegte gegen Külsheims Henninger mit 3:0 und brachte sein Team mit 3:2 in Führung.

Leiblein verlor gegen Galic die ersten beiden Sätze, bewies beim 10:10 im dritten Durchgang Nervenstärke, gewann Satz drei knapp und die nächsten klar, was für das Finale den erneuten Ausgleich zum 3:3 bedeutete. Matejka trat im abschließenden Spiel gegen Christoph an. Nach 0:1 und 2:1 aus Matejkas Sicht stand es schließlich 2:2 nach Sätzen und im Entscheidungssatz 9:9 nach Punkten. Beide Teams waren nun jeweils nur zwei Bälle vom sportlichen Triumph entfernt. Christoph agierte dabei erfolgreicher und glücklicher, sicherte der TTG Kleinsteinbach/Singen II den 4:3-Erfolg samt Pokalgewinn.

 

Text: Hans-Peter Wagner (FC Külsheim)

 

 

Die Herren des FC Külsheim I wenige Minuten nach der knappen Finalniederlage: (von links) Christian Leiblein, Marco Henninger, Henrico Matejka.

Die Herren des FC Külsheim I wenige Minuten nach der knappen Finalniederlage: (von links) Christian Leiblein, Marco Henninger, Henrico Matejka.