Niklashausens Talente bei badischen Pokalmeisterschaften der Schüler und Jugend ganz oben dabei

Nach dem Gewinn der Pokalmeisterschaften der Region Ost des badischen Tischtennis-Verbands vor einigen Wochen wollten sowohl die Schüler- als auch die Jugendmannschaft des SVN am vergangenen Sonntag auf dem „Final-Four“ Turnier bei der Vergabe der badischen Pokalmeisterschaft ein Wörtchen mitreden.

Doch leider konnten beide Nachwuchsmannschaften der Niklashäuser Talentschmiede in Weinheim an der Bergstraße nicht in Bestbesetzung antreten. Das U18-Team musste auf den kurzfristig erkrankten Tim Goldschmitt verzichten. Zudem war Thomas Rösch nach einem 4-wöchigen USA-Aufenthalt noch nicht wieder in Normalform. Im U15-Team fehlte mit Jan Reuter verletzungsbedingt ausgerechnet die Nummer Eins.

Umso bemerkenswerter war dann das Abschneiden von Jan Fiederling, Thomas Rösch und Daniel Gruber in der Jugend-Konkurrenz. Nach dem 4:1 Sieg im Halbfinale über Hambrücken und der 1:4 Endspielniederlage gegen Weinheim-West holten die Youngsters immerhin die badische Pokal-Vizemeisterschaft an die Tauber.

In der Schüler-Konkurrenz zeigten sich die Talente der Tischtennis-Schule des SV Niklashausen an diesem Tag dagegen ein wenig außer Form. Justin Rudolf, Jordan Rudolf und Benjamin Ries mussten sich nach zwei klaren 0:4 Niederlagen gegen Ettlingen und Kronau dieses Mal noch mit dem vierten Platz begnügen. Doch deren Zeit wird noch kommen, denn die Rudolf Zwillinge dürfen noch drei Jahre in dieser Alterskonkurrenz auftreten und Benjamin Ries gar noch sieben Jahre.

Die Pokalbilanz des SVN auf der „badischen Bühne“ sieht in 2014 wie folgt aus: die Herren holen die Meisterschaft, die U18-Jugend erringt (obwohl ersatzgeschwächt) die Vizemeisterschaft und die U15-Schüler belegen (ebenfalls ersatzgeschwächt) den vierten Platz. „Mit diesen Platzierungen haben wir gezeigt, dass die konsequente Arbeit an unserer Tischtennis–Schule nach nun 5-jährigem Bestehen schon beachtliche Früchte tragt,“ sagt Niklashausens Trainer Bernhard Gerold nicht ohne Stolz und fährt fort: „Während die Talente in den Tischtennis-Hochburgen Heilbronn und Karlsruhe von der Möglichkeit des Trainings an den dort etablierten Landesstützpunkten profitieren, sind wir hier in „Badisch Sibirien“ ganz alleine auf uns gestellt.“

 

Von links: Betreuer Peter Ries, die Jugendmannschaft Daniel Gruber, Thomas Rösch und Jan Fiederling, die Schülermannschaft Justin Rudolf, Benjamin Ries und Jordan Ries sowie Betreuer Rico Matejka. Foto: Volker Goldschmitt.

Von links: Betreuer Peter Ries, die Jugendmannschaft Daniel Gruber, Thomas Rösch und Jan Fiederling, die Schülermannschaft Justin Rudolf, Benjamin Ries und Jordan Ries sowie Betreuer Rico Matejka. Foto: Volker Goldschmitt.

Quelle:
Bernhard Gerold (TT-Schule Niklashausen)