Ergebnisse der Endspiele im Tauberpokal 2014

Der gemeinsame Endspieltag im diesjährigen Tauberpokal des Tischtennisbezirks Tauberbischofsheim fand am vergangenen Samstag, den 26.04.2014 in der Wildbachhalle in Nassig statt. Der Tauberpokal wird neben der regulären Verbandsrunde traditionell spielklassenintern während der Rückrunde in 4er-Teams ausgespielt. In den insgesamt zehn Wettbewerben waren der FC Dörlesberg und der SC Grünenwört mit jeweils zwei Pokalsiegen am erfolgreichsten. Des Weiteren konnten sich die Vereine ETSV Lauda, FC Külsheim, SV Nassig, SV Niklashausen, TSV Tauberbischofsheim und VFR Uissigheim mit jeweils einem Pokalsieg in die Geschichtsbücher des TT-Bezirks eintragen. Geleitet wurde der Endspieltag, der dieses Mal insgesamt fast 12 Stunden andauerte, wie auch in den vergangenen Jahren wieder von Pokalspielleiter Ralph Demharter und seinem routinierten Helferteam des SV Nassig.

Den Anfang eines langen Turniertages machten um 10:00 Uhr die Schülerinnen und Schüler, wobei von den zwei angesetzten Partien lediglich eine ausgetragen wurde. Das Spiel der Schülerinnen Bezirksklasse zwischen TSV Assamstadt und FC Dörlesberg entfiel leider, so dass die Dörlesbergerinnen kampflos das Finale gewannen. In der Partie der Schüler Kreisliga machte die Meistermannschaft des SC Grünenwört um Christian Degen, Marvin Zipperer, Kevin Eisler und Tim Friedrich kurzen Prozess und feierte einen deutlichen 8:0 Sieg über den TSV Tauberbischofsheim. In dem lediglich 55 minütigen Spiel konnten die Kreisstädter um Stefan Evis, Tobias Reinhard, Jonas Evis und Lukas Mutlu lediglich 2 Satzgewinne verbuchen und mussten anschließend den favorisierten Maintälern neben dem Sieg in der Meisterschaft auch zum Pokalsieg gratulieren.

Eine spannenderes Match war in der Jungen Kreisliga zu erwarten, trafen hier doch der ungeschlagene Meister SC Grünenwört und der Verfolger FC Dörlesberg aufeinander. Die Grünenwörter traten in Bestbesetzung mit Miguel Degen, Tom Grein, Benjamin Ballweg und Christian Degen an und wiesen die Dörlesberger Maurice Anderlik, Tim Alletzhäuser, Levin Betzel und Benedict Behringer mit einem 8:3 in die Schranken. Somit machten die Maintäler auch in dieser Spielklasse das Double perfekt.

In der Spielklasse der Jungen Bezirksliga trafen der TSV Tauberbischofsheim (Michael Roth, Johannes Hörner, Lukas Reinhard und Nils Krause) und der SV Niklashausen (Jan Fiederling, Justin Rudolf, Jordan Rudolf und Daniel Gruber) aufeinander. Die Niklashäuser konnten durch einen 8:1 Sieg nach der Meisterschaft auch den Pokalsieg feiern und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Kreisstädter hielten allerdings gut mit und konnten in einigen knappen Spielen den Talenten aus der TT-Schule Paroli bieten.

Nachdem der Nachwuchs am Vormittag aktiv war, griffen die Herren am frühen Nachmittag zum Schläger. Den Auftakt machten dabei die Herren der Kreisklasse D – hier standen sich der ETSV Lauda IV und der VfR Uissigheim gegenüber. Am Ende des Tages war diese Begegnung vom Ergebnis her die engste – die Uissigheimer feierten einen denkbar knappen 8:6 Erfolg und verwehrten den Laudaern Alp Erginer, Florian Berger, Peter Ihl und Frank Schwager das ersehnte Double. Für Uissigheim siegten Karl-Heinz Roßmann, Jürgen Ruck, Dieter Heerd und Nikolai Ditzenbach.

Das Endspiel in der Herren Kreisklasse C zwischen dem FC Gissigheim III und dem TSV Tauberbischofsheim IV war eine relativ klare Angelegenheit. Die favorisierten Tauberbischofsheimer um Michael Roth, Johannes Hörner, Paul Treu und Johannes Adam wiesen durch einen 8:2 Sieg die Gissigheimer Harald Dosch, Karl-Heinz Bundschuh, Holger Hartmann und Bernhard Achstetter in die Schranken.

Spannender ging es dabei in der Herren Kreisklasse B zu, in der sich die Mannschaften des SV Nassig II und des SV Dertingen gegenüber standen. Die Nassiger konnten dabei ihren Heimvorteil geschickt nutzen: Carsten Leisering, Thorsten Hildenbrand, Christian Görlich und David Wölfl siegten mit 8:4 gegen das leicht favorisierte Team aus Dertingen, das mit Tobias Keller, Siegfried Scheckenbach, Alexander Diehm und Egon Diehm antrat.

Ebenfalls ein enges Match lieferten sich die Mannschaften SC Grünenwört II und ETSV Lauda III in der Herren Kreisklasse A. Nach einem schlechten Start konnten sich die Laudaer Mario Dertinger, Gerhard Kuhn, Christoph Muhr und Peter Renk steigern und letztendlich einen knappen 8:5 Sieg über die Grünenwörter Edgar Wagner, Jakob Felde, Tobias Blum und Christian Hörtreiter feiern.

In der Herren Kreisliga standen sich der FC Dörlesberg und der ETSV Lauda II gegenüber. Die Favoritenrolle lag bereits vor Spielbeginn beim Kreisliga-Meister aus Dörlesberg, da der ETSV mit zwei Ersatzspielern antrat. Während die Dörlesberger Volker Goldschmitt, Manuel Breitenbach, Hardy Goldschmitt und Karl Gabel aufboten, waren auf Laudaer Seite nur Martin Appel und Michael Storch aus der regulären Aufstellung am Start – komplettiert wurde das Team mit Alp Erginer und Frank Schwager. Lediglich ein Spiel ging dabei über 5 Sätze, so dass das Dörlesberger Team mit einem letztlich deutlichen 8:0 Sieg das Double feiern konnte.

Die spielstärksten Mannschaften des Bezirks trafen am Abend in der Herren Bezirksebene aufeinander. Für das Finale konnten sich der Bezirksliga-Dritte FC Külsheim und der frisch gebackene Bezirksklassen-Meister TSV Tauberbischofsheim qualifizieren. In einem spannenden Endspiel mit zahlreichen hochklassigen und spektakulären Ballwechseln boten die Akteure beider Teams sehenswerten Tischtennis-Sport. Lediglich der Endstand fiel etwas zu deutlich aus: Die Külsheimer Marco Henninger, Christian Leiblein, Ulrich Soden und Wolfgang Michelberger ließen keinen Einzelsieg zu und feierten einen – dem Ergebnis nach – deutlichen 8:0 Erfolg. Allerdings standen die Tauberbischofsheimer Spitzenspieler Maximilian Braun und Christopher Bach jeweils knapp vor einer Sensation, konnten aber keines ihrer beiden Fünfsatz-Spiele zu ihren Gunsten entscheiden. Auch Stephan Rist und Timo Reinbold sowie im Doppel Johannes Sieron und Sandro Kruse waren keinesfalls chancenlos. Letztlich konnten sich aber die routinierteren Külsheimer trotz tapferer Gegenwehr durchsetzen und ihren Vorjahreserfolg wiederholen. Nach knapp 12 Stunden fand somit ein langer und ereignisreicher Turniertag um kurz vor 22:00 Uhr sein Ende.

Aktualisierung vom 01. Mai 2014:

Michael Roth und Nils Krause vom TSV Tauberbischofsheim trainieren bereits seit einigen Monaten an der TT-Schule Niklashausen – daher rühren auch die knappen Spiele im Finale der Jungen Bezirksliga. Bernhard Gerold von der TT-Schule Niklashausen weist zudem darauf hin, dass gerne noch weitere Talente aus unserem Bezirk dort ausgebildet werden können – auch wenn diese nicht für den SV Niklashausen spielen!

 

Bildergalerie der Endspielteilnehmer und Sieger

Hinweis: Zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken.

© Fotos: Ralph Demharter & Frank Eirich.

 

Pressebericht in den Fränkischen Nachrichten